Information zur Umsetzung der E-Bilanz-Anforderungen ab 2013

Für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2012 beginnen, sind alle bilanzierenden Unternehmen in Deutschland, unabhängig von Rechtsform und Größe verpflichtet, ihre Jahresabschlüsse elektronisch an die Finanzverwaltung zu übermitteln (Stichwort E-Bilanz). Die Finanzverwaltung hat zu diesem Zwecke eine Steuertaxonomie (Klassifikationsschema) entwickelt, die die eingereichten E-Bilanzen erfüllen müssen.

Zum Jahreswechsel besteht für Sie deshalb folgender Handlungsbedarf:

1. Anpassung der Buchhaltungs-Software. Die großen Software-Häuser wie Datev haben diese Anpassungen i.d.R. schon vorgenommen. Spreche Sie bitte mit Ihrem Steuerberater bzw. Finanzbuchhalter.

2. Anpassung der Kontenpläne an die Taxonomie. Bestimmte Vorgänge sind gesondert zu erfassen. Entsprechend wurden die Kontenrahmen um diese Punkte ergänzt. Bestimmte Branchen-Lösungen werden zum Jahreswechsel 2012/13 eingestellt und nicht mehr aktualisiert, weil sie nicht E-Bilanz-fähig sind, unter anderem ist auch der - SKR 70 - Hotel und Gaststätten - davon betroffen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater oder Finanzbuchhalter.

3. Anpassung des Buchhaltungsverhaltens. Auf Grund der Taxonomie muss bei vereinzelten Sachverhalten differenzierter gebucht werden, damit eine Aussagefähigkeit der übertragenen Daten gewährleistet ist. Bei intern gebuchter Finanzbuchhaltung sollten Sie sich unbedingt mit ihrem Steuerberater in Verbindung setzen.

Die aufgeführten Umstellungen sollten bald in Angriff genommen werden, denn spätestens mit Erfassung der Buchhaltung für den Monat Januar 2013 sollten alle Weichen richtig gestellt sein.

Für zusätzliche Informationen stehen Ihnen die Experten der Loh-Nag-De Steuerberatungsgesellschaft mbH unter der Rufnummer 07221 – 3719617 zur Verfügung.

Baden-Baden, den 30. November 2012

TOP